Being Balance

 

Tai Chi (Wu Style)

Tai Chi besteht aus einer Abfolge von Bewegungen und ist zugleich Meditation. Es handelt sich dabei um Kampfkunst, die bereits seit dem 12. Jahrhundert in China praktiziert wird. Unter Tai Chi versteht man einen Ablauf von langsamen aneinander gereihten Bewegungen, die von Millionen von Menschen weltweit täglich morgens (oftmals im Freien) praktiziert wird. Tai Chi ist die Kunst, Körper und Geist in Einklang zu bringen, um dadurch die nötige Balance herzustellen.

 

Neben dem ausgleichenden Aspekt stärkt Tai Chi vor allem auch die Gesundheit, so zum Beispiel führt es zu einer verbesserten Blutzirkulation, Stärkung des Immunsystems sowie Stressreduktion. Durch Bewegung und gleichzeitigem Focus auf das Hier und Jetzt wird außerdem die Konzentrationsfähigkeit erhöht. Man spricht dabei von “kardiovaskulärem” Training mit Hauptaugenmerk auf „the core“ bzw. das Center. Durch die natürliche Abfolge der einzelnen Bewegungen wurde nach geraumer Zeit ebenfalls eine verbesserte Beweglichkeit der Gelenke festgestellt. Der meditative Aspekt von Tai Chi unterstützt hierbei die Reduktion von mentalem sowie emotionalem Stress, die Bewegung selbst reduziert körperlichen Stress, indem das “Chi” bzw. die Energie wieder zu fließen beginnt.

 

Obwohl der Ursprung von Tai Chi bereits Tausende von Jahren zurückliegt, heißt es, dass der legendäre Yhang San Feng von Wudang Tai Chi Chuan erfunden hat. Laut Überlieferung handelt es sich hierbei um einen Tao Mönch, der im 10. oder 12. Jahrhundert gelebt hat, und die Wurzeln zu “Neijia”, besser bekannt als “Inneres Tai Chi” bzw. Tai Chi Chuan gelegt hat. Es wurde von Generation zu Generation mündlich überliefert, wobei sich über die Jahre hinweg die 5 Hauptrichtungen herauskristallisiert haben, unter ihnen der sogenannte Wu Style. Dieser Stil wurde vom Meister Wu Ch’uan – Yu (1834 – 1902) erfunden und beinhaltet mehr kämpferische Aspekte als die übrigen Stile. Der Focus liegt vor allem darin, die gegnerische Kraft zu neutralisieren. Wu Style Tai Chi, wie es von Daniel Lee unterrichtet wird, ist besser bekannt unter dem Namen “Practical Tai Chi Chuan” und “Wudang Tai Chi Chuan”.

 

 

BEING BALANCE Tai Chi Klassen

 

      Square Form: Die Square Form (rechteckige Form) bezeichnet man als die Hand Form für Anfänger. Sie beinhaltet eine fließende Abfolge von Kampfbewegungen ohne Nutzung von Waffen. Ziel dieser Form ist das Erlernen bzw. Verbessern der korrekten Haltung, des Standes sowie der Koordination.

       

      Round Form: Unter der Round Form (runden Form) versteht man eine Hand Form für Fortgeschrittene. Die verschiedenen Techniken werden dabei in fließenden kreisförmigen Bewegungen mit vermehrtem Focus auf Detail ausgeführt.

       

      Saber/Säbel: Diese Form ist besser bekannt unter Tai Chi Dao. Beim Säbel handelt es sich um ein Schwert mit nur einem scharfen Ende. Es ist eine sehr lebendige Form, bei der die Studenten die einzelnen Bewegungen durch die sogenannte “Jing”- Kraft mittels Säbel ausführen.

       

      Tai Chi Nei Kung: Bei Tai Chi Nei Kung handelt es sich um ein Training zur Stärkung der inneren Kraft. Es besteht aus einem Set von jeweils 12 Yin und 12 Yan Bewegungen. Dieses Training hat einen therapeutischen, meditativen sowie Selbstverteidigungs-Aspekt und ist ein Teil des “inside the door” Trainings.
      Tai Chi Nei Kung ist sehr selten und nur wenige Lehrer unterrichten es auf authentische Art und Weise.

 

taoist arts

 

Taoist Meditation

6 Healing Sounds/ Inner Smile- Unter den 6 Heilenden Lauten versteht man eine Meditation, bei der negative Emotionen in positive Emotionen umgewandelt werden. Nach der Traditionellen Chinesischen Medizin wird jedem Organ eine gewisse emotionale Qualität zugeschrieben. Bei dieser Meditation wird ein Kontakt zum jeweiligen Organ hergestellt und jegliche negative Gedanken, die mit diesem Organ in Verbindung stehen, akzeptiert bzw. in weiterer Folge in positive Gedanken transferiert. Als Ziel dieser Meditation gilt es, jegliche neg. Energie in positive Energie umzuwandeln, um dadurch emotionale sowie körperliche Balance zu erreichen.

 

Micro Cosmic Orbit (Small Heavenly Circle)- Im Alltag von Stress, bedingt durch zu langen Arbeitszeiten, unregelmäßigen Pausen sowie ungesunder Ernährung kommt es vermehrt zu Blockaden des Energieflusses von Chi bzw. Lebensenergie. Bei dieser traditionellen chinesischen Meditation liegt der Focus auf dem Energiefluss. Die Energie wird in einem simplen Kreislauf durch unseren Körper zum Fließen gebracht. Das Öffnen des Orbits ist dabei eine wichtige und sehr greifbare Form von Selbstheilung, wodurch die negativen Auswirkungen des täglichen Lebens quasi umgekehrt bzw. weitere Probleme verhindert werden. Des Weiteren bildet es eine Art Grundlage für sämtliche Tao Praktiken wie zum Beispiel Chi Kung.

 

Der Microcosmic Orbit ist eine Form von Meditation, die Atemübungen mit meditativen Techniken verbindet. Man arbeitet dabei entlang den Meridianen, dem sogenannten Energiekanal. Diese Meditation beinhaltet das Kultivieren, Verfeinern, Zirkulieren der Energie im Körper sowie das Speichern dieser.

 

Taoist Yoga

Tao Yin Yoga ist eine sehr sanfte Art von Yoga. Der Focus liegt darauf, die Wirbelsäule flexibler und weicher zu machen, dabei wird der Psoas Muskel sowie sämtliche Muskeln und Faszien des Körpers entspannt. Die sanften Bewegungen von Tao Yin helfen vor allem Blockaden im Meridiansystem zu lösen, den Körper dadurch zu stärken und eine innere Harmonie/ Balance zu erzielen.

 

Chi Kung

Chi Kung besteht aus energiebringenden Praktiken, die ihren Ursprung in China haben und von Millionen von Menschen praktiziert werden. Es handelt sich um innere Energiearbeit, die beides, sowohl Gesundheit als auch die Meditation vereint.

Iron Shirt Chi Kung (Eisenhemd Chi Kung) ist eine Form von Chi Kung, die den Focus auf die Verwurzelung, d.h. das Leiten der Energie in die Erde legt. Die Studenten lernen dabei die exakten Positionen, sowie die Ausrichtung der Wirbelsäule und Atemtechniken. Iron Shirt eignet sich besonders zur allgemeinen Stärkung des Körpers. Weiters verbessert es die Flexibilität sowie stärkt es das Immunsystem und führt dadurch zu Stressreduktion und Beruhigung des Geistes.

 

Healing love/Sexual Energy Cultivation

Ausgeglichene sexuelle Energie ist wichtig für unsere Gesundheit und innere Balance. In sämtlichen Tao wie auch Yoga Traditionen ist die Kultivierung v. sexueller Energie eine Basis Praxis, um die Lebensenergie bzw. das Chi zu verbessern und damit körperliche wie spirituelle Ausgeglichenheit zu erzielen.

 

Die Healing Love Meditation beinhaltet die Zirkulation, die Erhöhung sowie die Kultivierung Sexueller Energie im Körper – ein sogenannter Selbstheilungsprozess. Ziel ist es, diese Energie zu wecken bzw. zu erhöhen und dadurch die Hormone sowie Emotionen auszubalancieren, um den Alterungsprozess zu entschleunigen. Des Weiteren hat es durch regelmäßige Praxis positive Auswirkungen auf PMS Störungen, Menopause, Osteoporose sowie sexuelle Störungen oder Energiemangel im Allgemeinen.

 

Unsere Lebensenergie, auch genannt sexuelle Energie, hat nicht unbedingt mit Sex zu tun. Healing Love darf nicht mit Tantra verwechselt werden. Während der Übungen arbeitet man ausschließlich mit eigener Energie ohne jeglichen sexuellen Kontakt. Es geht um die fundamentale Lebensenergie, auch genannt Jing. Healing Love ist eine sehr kraftvolle Meditation, mit der man diese Lebensenergie wecken und erhöhen kann.